Weitere mit diesem Schlagwort verbundene Beiträge:

  1. Actualités concernant notre association

    Notre association s’engage dans l’alliance de Göttingen « Gedenken an die Opfer des National­sozialismus ». Cette alliance organise depuis 1997 un cycle de manifestation à Göttingen qui a lieu chaque année entre le 8 novembre – la nuit des progroms (Reichsprogromnacht)- et le 27 janvier – le jour de la libération du camp de concentration Auschwitz. Cette alliance regroupe plusieurs initiatives et institutions sociales.

    Dans le cadre de ce cycle de manifestation nous organisons 2015/16 deux conférences du soir et un voyage pédagogique au Luxembourg.


    Après environ une année de préparation nous y sont arrivés :

    Notre « Association d'histoire de familles sous le régime nazi: interroger - rechercher – informer » a été enregistrée au registre des associations et le 20.1.2015 l’administration fiscale nous a accordé la concession y relative. Nous sommes dès lors autorisés à délivrer des attestations pour des montants fiscalement déductibles venant des dons.

    Weiterlesen...

  2. Aktuelles aus dem Verein

    Unser Verein engagiert sich nun auch im Göttinger Bündnis „Gedenken an die Opfer des National­sozialismus”. Das Bündnis organisiert seit 1997 eine Veran­staltungs­reihe in Göttingen, die jährlich zwischen dem 8. November – dem Tag der anti­semitischen Reichs­pogrom­nacht – und dem 27. Januar – dem Tag der Befrei­ung des KZ Auschwitz – statt­findet. Im Bündnis haben sich verschiedenste gesell­schaftliche Initiativen und Ein­richtungen zusammengeschlossen.


    Unser Verein NS-Familien-Geschichte: hinter­fragen - erforschen - aufklären e.V. wurde am 6.1.2015 ins Vereins­register ein­getragen und am 20.1.2015 erteilte das Finanz­amt den Feststellungs­bescheid. Damit können wir Bescheini­gungen für steuerlich abzugs­fähige Zuwendungen bzw. Spenden ausstellen.

    Weiterlesen...

  3. Der Verein NS-Familien-Geschichte

    Die Ziele des Vereins NS-Familien-Geschichte: hinterfragen - erforschen - aufklären e.V. sind:

    • die Durchführung geschichtlicher Projekte zur NS-Diktatur in Deutschland und den von Deutschland besetzten Ländern
    • Faktenrecherche zu dieser Zeitperiode, u.a. durch Archiv-, Dokumenten-  und Zeitzeugenrecherche
    • Politische und gesellschaftliche Bildungsarbeit durch Dokumentation und Publikation der Projektergebnisse:
      • in Print- und Onlinemedien
      • Aufklärung insbesondere junger Menschen über das Thema durch innovative Projekte, die das Medienverhalten dieser Zielgruppe aufgreifen
      • mittels Ausstellungsprojekten
      • durch öffentliche Veranstaltungen
      • durch Beteiligung an Gedenkveranstaltungen
    • Durchführung von Schulprojekten zum Thema

    Weiterlesen...

  4. Faire un don

    Nos recherches nécessitent beaucoup de temps et des recherches régulières sur place en France et au Luxembourg.

    En outre, le traitement et la présentation des résultats est onéreux et prend beaucoup de temps.

    Il en résulte que nous sommes tributaires des dons.

    L’administration fiscale a constaté que notre association remplit toutes les conditions requises pour recevoir le statut d’utilité publique. Nous sommes dès lors autorisés à délivrer des attestations pour des montants fiscalement déductibles venant des dons.

    Si vous voulez soutenir notre travail vous pouvez dès lors faire des dons sur le compte de notre association.


    Titulaire du compte: NS-Familien-Geschichte e.V.

    IBAN: DE39 4306 0967 4092 5147 00

    BIC GENODEM1GLS

    Merci.

    Weiterlesen...

  5. L'association d'histoire de familles sous le régime nazi

    Les objectifs de l'association d'histoire de familles sous le régime nazi sont :

    • l’exécution de projets historiques concernant la dictature du national-socialisme en Allemagne et dans les pays occupés
    • les recherches des faits de cette période, entre autres à l’aide de recherches dans les archives, à l’aide des documents de cette période et à travers des témoins de l’époque
    • l’éducation politique et sociale à l’aide de la documentation et de la publication de nos résultats :
      • dans la presse écrite et les médias en ligne
      • campagnes d’information pour les jeunes concernant la thématique en question à l’aide de projets innovateurs qui adoptent le comportement média de ce public cible
      • au moyen d‘exposition
      • à l’aide de événements publiques
      • par la participation aux événements de commémoration
    • mise en œuvre de projets scolaires sur le sujet en question

    Weiterlesen...

  6. L’idée de projet : L’histoire familiale dans le national-socialisme

    Au printemps 2012 nous – Katrin Raabe et Roland Laich – avons commencé avec une marche sur les traces de nos familles. Nous avons eu l’intention de découvrir le passé de nos familles pendant le IIIème Reich en cherchant les endroits où ils ont séjourné pendant la Deuxième Guerre mondiale et de savoir l’ampleur de leur participation au régime nazi. Sous l’option « Thèmes » vous trouvez plus d’informations sur nos thèmes de recherche.

    Notre voyage nous a conduit en Lorraine, dans un petit village nommé Audun-le-Tiche près de la frontière franco-luxembourgeoise, à Esch-sur-Alzette, à Luxembourg-Ville, en Alsace, à Stuttgart et à Leonberg...

    Nous avons visité de nombreux musées, lieux de mémoire, archives et ont parlé avec beaucoup de gens qui ont pu nous renseigner sur notre histoire commune et qui ont soutenu nos recherches avec beaucoup de passion.

    Ce qui a commencé par intérêt personnel est devenu entre-temps un grand projet : Nous voulons communiquer nos résultats de recherche et nos expériences, particulièrement en ce qui concerne l’exploration de l’histoire des familles dans le national-socialisme, et motiver les autres gens à suivre notre exemple...

    Pour cela nous avons fondé l‘association « Société d'histoire de familles sous le régime nazi: interroger - rechercher – informer », laquelle s’engage à faire un travail de sensibilisation et d’information.


    Nous adressons nos sincères remerciements à Jill Steinmetz pour les traductions de notre site internet et pour son engagement généreux.

    Information: La traduction de notre site internet en langue française est en cours.

     

    Weiterlesen...

  7. Projektidee: NS-Familiengeschichte

    Im Frühjahr 2012 begannen wir – Katrin Raabe und Roland Laich – mit einer ganz persönlichen Spurensuche. Wir wollten mehr über die NS-Vergangenheit unserer eigenen Familien wissen, wollten die Orte aufsuchen, in denen unsere Verwandten sich während des Zweiten Weltkriegs aufgehalten hatten, wollten mehr über ihre Beteiligung am NS-Regime wissen. Unter dem Menüpunkt Themen erfahren Sie mehr über unsere Forschungsthemen.

    Unsere Reise führte uns nach Lothringen, in den kleinen Ort Audun-le-Tiche an der französich-luxemburgischen Grenze, nach Esch-sur-Alzette, nach Luxemburg Stadt, sie führte uns ins Elsass und nach Stuttgart und Leonberg...

    Wir besuchten Museen, Gedenkstätten, Archive und sprachen mit zahlreichen Menschen, die uns vieles über die gemeinsame Geschichte erzählen konnten und die unsere Recherchen mit viel Engagement unterstützten.

    Familie im Nationalsozialismus

    Was aus persönlichem Interesse begann, ist mittlerweile ein großes Projekt geworden: Wir möchten unsere Rechercheergebnisse und Erfahrungen, insbesondere bei der Erforschung der Geschichte der Familie im Nationalsozialismus, weitergeben – und auch andere Menschen zu ähnlichen Recherchen ermutigen.
    Im Jahr 2014 haben wir daher den Verein NS-Familien-Geschichte: hinterfragen - erforschen - aufklären e.V.  gegründet, der sich der Aufklärungs- und Bildungsarbeit widmet.


    Unser besonderer Dank gilt Jill Steinmetz für französiche Übersetzungen und ihr unermüdliches Engangement.

    Weiterlesen...

  8. Spenden

    Unsere Forschungen sind zeitaufwändig und erfordern regelmäßig Recherchen vor Ort in Frankreich und Luxemburg.

    Die Aufbereitung der Ergebnisse ist ebenfalls zeit- und auch kostenintensiv. Es entstehen z.B. Kosten für Ausstellungsmaterialien, Vorträge, Übersetzungen.

    Aus diesem Grund sind wir auf Spenden angewiesen.

    Das Finanzamt hat die Gemeinnützigkeit unseres Vereins bestätigt. Damit sind Spenden an unseren Verein steuerlich absetzbar. SpenderInnen erhalten auf Wunsch eine Spendenquittung. Bei Spenden bis 200 € ist eine Spendenquittung nicht erforderlich: Hier genügt zum Nachweis der Geldzuwendung gegenüber dem Finanzamt das Einreichen des Kontoauszug bzw. eines Bareinzahlungsbelegs mit Vermerk „Zahlung erfolgt“ durch die Bank.

    Wenn Sie unsere Arbeit fördern möchten, können Sie auf das Konto unseres Vereins spenden.

    Kontoinhaber: NS-Familien-Geschichte e.V.

    Konto-Nr.: 4092514700 bei der GLS Bank

    oder

    IBAN: DE39 4306 0967 4092 5147 00

    BIC: GENODEM1GLS


    Vielen Dank.

    Weiterlesen...

  9. Veranstaltungen

    Ein Ziel unseres Vereines ist die Durchführung geschichtlicher Projekte zur NS-Diktatur in Deutschland und den von Deutschland besetzten Ländern, sowie die Durchführung von Veranstaltungen und Ausstellungsprojekte und die Beteiligung an Gedenkveranstaltungen.

    Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu unseren nächsten Veranstaltungen und auch zu denjenigen, die wir bereits durchgeführt haben.

     

    Workshopreihe „Was bleibt ist die Erinnerung“

    Wir beteiligen uns mit einer Einführung in die Recherche sowie einem Bericht von unseren Rechercheerfahrungen und den darin präsenten Fallstricken (geplant) am zweiten Wochenende des Seminars zur kritischen Erinnerungsarbeit der Enkel*innen-Generation deutscher Familien:
    1. Wochenende: Freitag, 10.11. bis Sonntag, 12.11.2017
    2. Wochenende: Samstag, 9.12. bis Sonntag, 10.12.2017
    3. Wochenende: Samstag, 3.2. bis Sonntag, 4.2.2018

    Was hat eigentlich meine Familie während des Nationalsozialismus getan? Dieses Seminar soll die Gelegenheit geben, die Erzählungen in der eigenen Familie zu untersuchen, auf Widersprüche abzuklopfen und dazu ein kritisches Verhältnis zu entwickeln.
    » Weiterlesen ...

     

    Unsere Familie im Nationalsozialismus – unsere Verantwortung heute

    Eine Ermutigung zur Erforschung der Familiengeschichte im Nationalsozialismus

    Am Freitag, den 20. Oktober 2017, 18 Uhr bis ca. 20 Uhr, im Roten Salon der Historischen Sternwarte, Geismar Landstr. 11, 37083 Göttingen, sind wir zu Gast beim offenen Gesprächskreis „Die Folgen der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs für die Nachgeborenen”, organisiert von Heike Knoch und Winfried Kurth.

    » Weiterlesen ...

     

    Ausstellung „Banditi e Ribelli – Die italienische Resistenza 1943 – 1945“

    Der Göttinger Verein zur Förderung antifaschistischer Kulur e. V. zeigt diese Ausstellung vom 1. bis 22.9. 2017 in der Stadtbibliothek Göttingen.
    Wir beteiligen uns am Rahmenprogramm mit zwei Veranstaltungen am 5.9.2017 und 19.9.2017.
    » Weiterlesen ...

     

    „Das zweite Trauma – das ungesühnte Massaker von Sant’Anna di Stazzema“

    Montag, 29. Mai 2017 um 20 Uhr im Kino Lumière, Geismarlandstraße 19, Göttingen
    In Kooperation mit dem Kino Lumière zeigen wir den Film „Das zweite Trauma – das ungesühnte Massaker von Sant’Anna di Stazzema“. Der Autor des Films Jürgen Weber wird anwesend sein.
    » Weiterlesen ...

     

    Kolonialschule Witzenhausen: Kontinuitätslinien von Kolonialismus, Rassismus, Völkermord zum Nationalsozialismus

    Donnerstag, 26.1.2017 im Foyer des Felix-Klein-Gymnasiums, Böttingerstr. 17 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

     

    Zur Herstellung „arischer“ Körperlichkeit und Empfindung in der völkischen Bewegung (1900 - 1935)

    Dienstag, 24.1.2017 im Foyer des Felix-Klein-Gymnasiums, Böttingerstr. 17 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

     

    „Unsere Farm in Zhengistan“ — Über doppelte Standards und koloniale Denkmuster

    Mittwoch, 18.1.2017 im Foyer des Felix-Klein-Gymnasiums, Böttingerstr. 17 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

     

    Der Wahrheit auf der Spur

    Wie recherchiert man die Beteiligung von Familienmitgliedern am Nationalsozialismus?

    am 5. Januar 2017 im Apex, Burgstraße 46 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

     

    Vortragsreihe in Luxemburg

    Im Rahmen der Ausstellung „Gestapo-Terror in Luxemburg: Verwaltung, Überwachung, Unterdrückung” organisiert das Musée national de la Résistance in Esch sur Alzette eine Vortragsreihe zu verschiedenen Themen.
    Darunter am 17. März 2016: Der Wahrheit auf der Spur – Mein Großonkel war bei der Gestapo von Katrin Raabe.
    » Weiterlesen ...

     

    Interregionale historische Bildungsseminarreise nach Luxemburg und zur KZ Gedenkstätte Hinzert bei Trier

    Freitag, 22.1.2016 bis Sonntag 24.1.2016
    » Weiterlesen ...

     

    Der Wahrheit auf der Spur

    Wie recherchiert man die Beteiligung von Familienmitgliedern am Nationalsozialismus?

    am 7. Januar 2016 im Holbornsches Haus, Rote Straße 34 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

     

    Bruno Jung – Göttinger Ehrenbürger und Schreibtischtäter in Luxemburg

    am 11. Dezember 2015 in der ver.di-Geschäftstelle, Groner-Tor-Straße 32 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

     

    Ausstellung zur Gestapo in Luxemburg

    vom 17. Oktober 2015 bis 8. Mai 2016 im Museée National de la Résistance in Esch-sur-Alzette in Luxemburg
    » Weiterlesen ...

     

    Ausstellung „Spurensuche – A la recherche de traces

    Recherchen der Angehörigen des Wehrmachtssoldaten Walter Laich”

    vom 30.1. – 8.2.2015 und begleitetende Vortrag- und Diskussionsveranstaltung in Sigolsheim/Elsass
    » Weiterlesen ...

     

    Eine Ermutigung zur Erforschung der Familiengeschichte im Nationalsozialismus

    Vortrag und Diskussion am 8.12.2013 in Göttingen
    » Weiterlesen ...

    Weiterlesen...